Tipps & Tricks aus dem Juli 2014

Wie setzen Sie Ihre Handwerker von der Steuer ab?

Tipps und Informationen von OS-B Berlin – auch für Dielen- und Parkettböden

Wer eine Eigentumswohnung hat, aber auch, wer zur Miete wohnt, kann seine Handwerkerkosten, z. B. beim Verlegen von Dielen- oder Parkettboden, von der Steuer abziehen. Wichtig hierbei ist, dass Sie die Rechnung für Ihre Handwerker überweisen und nicht in bar gegen Quittung zahlen. Abzugsfähig sind bei selbst genutzten Eigentumswohnungen 20 Prozent des Arbeitslohns für Handwerker zuzüglich Anfahrtskosten und einfache Verbrauchsmaterialkosten. Dies sind bis zu 1.200 € pro Jahr, die Sie direkt von der Steuer abziehen können. Entscheidend ist, dass Ihre Handwerkerarbeiten der Renovierung oder dem Erhalt des Eigentums dienen. Dies ist beim Dielen- und Parkettverlegen oder beim Abschleifen von Böden meist der Fall. Neuausbauten wie zum Beispiel ein Wintergarten werden nicht subventioniert.

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns einfach an unter Tel. 030-88628656.

Als Vermieter Handwerkerkosten für Dielen oder Parkett von Steuer abziehen

Wenn Sie Ihre Eigentumswohnung nicht selbst bewohnen, sondern vermietet haben, gilt diese 20 Prozent-Regelung so zwar nicht, aber Sie können die Handwerkerkosten dennoch bei der Steuer geltend machen, und zwar als Werbungskosten. Dies betrifft auch Dielen- oder Parkettbodenarbeiten. Mieter wiederum können Teile der Nebenkostenabrechnung bei der Steuer anmelden.

Welche Handwerkerkosten kann man von der Steuer abziehen?

Neben dem Arbeitslohn kann man als Wohnungseigentümer auch die Anfahrtskosten, Maschinenkosten, Abfallentsorgungskosten und auch Kosten für Verbrauchsmaterialien, die der Handwerker beim Verlegen von Dielen oder Parkett benötigt, steuerlich geltend machen. Dies sind zum Beispiel Abdeckplanen. Nicht darunter fallen Materialkosten wie Fliesen oder Tapeten. Insgesamt lohnt es sich, Handwerker auch für Bodenarbeiten zu beauftragen, denn sehr viele Handwerksarbeiten kann man von der Steuer absetzen.

Diese Handwerkerkosten können Sie steuerlich geltend machen:

Verlegung von Bodenbelägen, z. B. Fliesen, Parkett, Dielen oder Teppich, Malerarbeiten innen oder außen, Fenster- und Türrenovierung beziehungsweise Austausch, Wartung der Heizungsanlage (nicht jedoch die routinemäßige Sicherheitsüberprüfung), Arbeiten an Dach und Fassade, Pflasterarbeiten im Hof, Renovierung von Küche oder Badezimmer, Schornsteinfeger- und Blitzableiter-Kontrolle, aber auch die Reparatur von Haushalts- und Elektrogeräten oder PC’s.

Handwerkerkosten mit anderen Kosten kombiniert steuerabzugsfähig

Wichtig ist, dass Ihr Handwerker seine Rechnung so schreibt, dass Lohnkosten und Materialkosten getrennt aufgelistet sind. Er kann dies auch prozentual vornehmen. Der anteilige Arbeitslohn muss erkennbar sein. Beim Verlegen von Dielen und Parkettboden ist dies möglich. Wenn sich Ihre Handwerkerkosten mit sogenannten haushaltsnahen Dienstleistungen oder Minijob-Tätigkeiten überschneiden, können Sie alle diese Arbeiten bis zu den jeweiligen Absetzbarkeitsgrenzen ausschöpfen, d. h. Sie dürfen kombinieren.

Für Fragen zu Handwerkerkosten im Bereich Dielen- oder Parkettboden stehen wir Ihnen bei OS-B gerne unter Tel.: 030-88628656 zur Verfügung.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Tipps & Tricks aus dem Februar 2014

So bekommen Sie Ihren vergrauten geölten oder gewachsten Dielen- oder Parkettboden wieder hin wie neu

Wenn Sie einen Holzboden haben, sei es Dielenboden, sei es Parkettboden, der nun nach einiger Zeit etwas vergraut aussieht, können Sie mit den richtigen Holzpflege- und Reinigungsprodukten – z. B. von OS-B - Ihrem Boden ganz einfach selbst wieder zu ursprünglichem Glanz verhelfen. Auch bei Wasserflecken gibt es keinen Grund zur Verzweiflung. Gerne stehen wir Ihnen bei OS-B Berlin mit guten Ratschlägen zur Seite. Sie erhalten von uns auch die hierfür notwendigen OS-B-Reinigungshilfen und OS-B-Pflegeprodukte (Tel.: 030-88628656).

Vergrauter geölter Parkettboden: Was tun bei leichter Vergrauung?

Wenn man beim Reinigen aus Versehen einen zu nassen Wischlappen verwendet hat, ist die Ölimprägnierung des Dielen - Parkettbodens mit der Zeit hierdurch beschädigt worden. Die Folge: Der Holzboden ist nicht mehr ausreichend geschützt und die Wischpflege ist in das Holz eingedrungen. Der Boden wirkt vergraut. Wenn der Schaden noch nicht so groß ist, geht man einfach so vor: Ein gutes OS-B-Pflegeöl Natur dünn auf den Dielen - Parkettboden auftragen und anschließend mit Hilfe eines weißen Pads und einer Einscheibenmaschine vollständig und gründlich in den Holzboden einpolieren.

Bei geöltem oder gewachstem Dielen - Parkettboden stärkere Vergrauung beseitigen

Wenn die Wachs- oder Ölschicht aufgrund von zu starker Wässerung bei der Wischpflege angegriffen ist, ist der Holzboden nicht mehr geschützt und wirkt grau. Hier muss man als erstes überprüfen, ob die Laufflächen bereits geschädigt und schon schwarz gefärbt sind. Wenn der Holzboden noch intakt ist, führt man als erstes eine ganz normale Grundreinigung mit einem OS-B-Holzbodenreiniger Natur durch. Man wischt mit klarem Wasser gründlich nach und lässt den Dielen - Parkettboden gut trocknen.

Nach der Reinigung Dielen – Parkettboden neu ölen und bei Bedarf wachsen

Danach kann man neues OS-B-Hartholzöl Natur dünn auf den Boden auftragen und anschließend einpolieren. Das Polieren erfolgt mittels weißem Pad und einer Einscheibenmaschine. Man sollte mehrere Ölschichten auftragen und jeweils gut einpolieren. Dies verstärkt die Imprägnierwirkung. Man wiederholt diesen Vorgang, bis das Holz gut mit Öl versorgt ist. Falls man möchte, kann man den Holzboden anschließend auch noch einwachsen. Dies erfolgt jedoch erst nach einer Trocknungszeit von sechs Tagen. Man greift am besten zu farblosem OS-B-Natur-Hartwachs. Alle Poliermaterialien sind bei uns, OS-B, erhältlich.

Wasserflecken bei geölten oder gewachsten Dielen - Parkettböden entfernen

Wenn längere Zeit Wasser auf dem Holz gestanden hat, kommt es unweigerlich zu den hässlichen Wasserflecken. Mit bloßem Putzen bekommt man sie nicht weg. Um die dunklen Ränder zu entfernen, schleift man den Dielen - Parkettboden an der betroffenen Stelle ganz einfach leicht an. Hierzu verwenden Sie am besten den Endschliff Korn 120 oder 150 (z. B. bei OS-B erhältlich). Wenn Sie danach die Holzfläche vom Schleifstaub gesäubert haben, können Sie Öl für eine neue Imprägnierung dünn auftragen. Wichtig: Greifen Sie am besten genau zu dem Öl, das ursprünglich für die erste Ölimprägnierung verwendet wurde. Wenn Sie dies nicht wissen, stehen wir Ihnen gerne mit Rat zur Verfügung. Dies ist wichtig, damit die neue Fläche sich in der Farbe nicht von der übrigen Fläche abhebt. Auch hier können Sie die neuen Ölschichten so oft mit einem weißen Pad auftragen und einpolieren, bis das Holz gesättigt ist.

Für Fragen zu vergrauten Parkettböden und Ölprodukten stehen wir Ihnen bei OS-B gerne unter Tel.: 030-88628656 oder unter www.osb-dielen-parkett.de zur Verfügung.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

So pflegen Sie Ihren geölten Holzboden richtig

Für Parkett und Dielen (ohne Lackversiegelung)

Sie haben einen neu geölten Holzboden und fragen sich, wie Sie ihn am besten pflegen sollten? Holz ist als Naturstoff atmungsaktiv und antistatisch. Natürlich soll die optische Schönheit dieses natürlichen Holzbodens so lange wie möglich erhalten bleiben. Zwar kann man Holzböden immer wieder abschleifen, aber die richtige Pflege ist wichtig, um vorzeitig unnötige Schäden und Kratzer zu vermeiden. Die optimale Holzbodenpflege ist ganz einfach! Wir sagen Ihnen, wie es geht.

Als erstes sollten Sie kurz überprüfen, ob Ihr Holzboden (Parkett oder Dielen) mit wasserbasiertem Lack versiegelt wurde oder nur mit reinem Öl behandelt wurde (z. B. Naturharzöl). Die Pflege ist hier unterschiedlich (siehe unsere Anleitungen zum Downloaden).

So pflegen Sie geölten Holzboden von Tag 1 an:

  1. Betreten Sie Ihren neuen Boden nicht vor dem Folgetag. Wenn möglich, warten Sie sogar einige Tage.

  2. Reinigen Sie in der ersten Woche Ihren geölten Holzboden nur trocken (mit Staubsauger, Mopp oder Haarbesen).

  3. Erkundigen Sie sich nach geeigneten Filzgleitern und Rollen, die Schäden am Boden durch Einrichtungsgegenstände vermeiden helfen (z.B. Rollen nach DIN 68131).

  4. Legen Sie an die Eingänge zum Raum Schmutzfangmatten oder Läufer. Grober Schmutz und Sandkörner auf dem Holzboden zerstören die Oberfläche durch Kratzer. Man sollte sie sofort absaugen/abfegen.

  5. Nach 10 Tagen können Sie mit der Erstpflege beginnen. Hierzu benötigen Sie für den geölten Holzboden eine Bodenmilch (bei uns im Shop erhältlich).

So pflegen Sie Ihren geölten Holzboden nach den ersten 10 Tagen:

  1. Vor der Wischpflege müssen Sie den Holzboden nochmals saugen oder fegen.

  2. Geben Sie Bodenmilch im Verhältnis 1 : 20 in lauwarmes Wasser (niemals Haushaltsreiniger verwenden!) und wischen Sie den Boden mit einem nebelfeuchten(!) Tuch, Wischmopp oder Lappen.

Achtung: Der Boden darf keinesfalls zu nass gewischt oder mit Wasser überschwemmt werden, da das Holz sonst aufquillt. Zum Wischen dürfen keine Microfasertücher oder Dampfreiniger benutzt werden, da sie feine Kratzer auf der Oberfläche verursachen.

Wenn Ihr Boden sehr stark beansprucht wird, können Sie die Bodenmilch auch pur verwenden (1 Liter auf ca. 60 qm), am besten nur auf den stark frequentierten Stellen. Achtung: Bei zu häufigem Auftragen ohne Auspolieren bilden sich Schichten, die sehr glatt sein können.

  1. Polieren Sie die Oberfläche nach dem Trocknen aus, da der Boden sonst stumpf und milchig wird. Ihr Holzboden hat nun einen Schutzfilm. Fertig!


Wie oft sollte man die Holzbodenpflege generell durchführen?

Die Häufigkeit der Pflege von geölten Holzböden ist abhängig von der Beanspruchung der Bodenfläche.

- Öffentliche Räume:

z. B. Schulen, Kindergärten, Gaststätten, Großraumbüros, Läden:
Einmal wöchentlich oder öfter mit Bodenmilch reinigen.

- Böden im Wohnbereich:

Alle vier Wochen die geölten Holzböden mit Bodenmilch reinigen. Auf wenig begangenen Flächen, z. B. Schlafzimmern, reicht auch ein paar Mal pro Jahr.


Allgemeine Pflegetipps für geölte Holzböden:

- Achten Sie auf gleichmäßige Raumtemperatur (ca. 20° C).

- Achten Sie auf gute Luftfeuchtigkeit (50 – 55 %), z. B. durch Wasserbehälter an den Heizungen (Messgeräte im Fachhandel erhältlich).


Wir wünschen Ihnen ein gutes Gelingen Ihrer Holzbodenpflege!

Reinigungsartikel (z. B. Bodenmilch) und Zubehör erhalten Sie bei uns im Shop (in Kürze online)!


 

- Preisliste
---------------------------------
Nutzen Sie auch unsere Aktionen:
- Angebote verlegen
- Angebote schleifen
Hammer Aktion!
Sparen Sie bares Geld mit unseren Aktionen. Nur für kurze Zeit.
Zu den Aktionen
Gerne beraten wir Sie telefonisch
unter 030 88 62 86 56 oder nehmen
Sie Kontakt über das
Kontaktformular auf.